Notfälle

Lid-Operationen

Medizinische Lidchirurgie

Bei der medizinischen Lidchirurgie handelt es sich um operative Eingriffe, die wegen einer Fehlfunktion des Lides medizinisch notwendig sind und nicht primär aus ästhetischen Gründen durchgeführt werden.

Zu den möglichen Fehlfunktionen zählen:

Hagelkorn (Chalazion)

Das Chalazion ist eine chronische Entzündung einer Liddrüse und entsteht durch eine vermehrte Talgansammlung und damit zu einer Verstopfung der Liddrüse. Es bildet sich so ein sich langsam vergrößerndes Körnchen, das nicht berührungsempfindlich ist. Falls es sich nicht von selbst zurückbildet oder eine Salben- und Tropfentherapie erfolglos ist, könne wir Ihnen mit einem einfachen Eingriff Abhilfe schaffen.

Wimpernfehlstellungen (Trichiasis)

Die Trichiasis stellt ein abnormales Wimpernwachstum dar. Während die Wimpern im Normalfall nach vorne wachsen, kommt es bei der Trichiasis zu einem Wachstum der Wimpern in Richtung Augapfel. Die Trichiasis kann sowohl am Oberlid, als auch am Unterlid auftreten. Hierbei kann nur eine einzige Wimper bis hin zur kompletten Wimpernreihe betroffen sein.

Einwärtskippen des Unterlides (Entropium)

Beim Entropium ist das Augenlid nach innen gerollt. Die Wimpern reiben dadurch ständig an der Bindehaut, was zu einer chronischen Augenentzündung und zu Beschwerden wie roten Augen, Kratzen, Trockenheit, Lichtempfindlichkeit, Augentränen bis hin zu Hornhautschäden führen kann. Diese Fehlstellung können wir mit einem Lideingriff korrigieren.

Auswärtskippen des Unterlides (Ektropium)

Bei einem Ektropium erschlafft das Unterlid und hängt nach außen. Die Bindehaut (das Weiße im Auge) wird nun nicht mehr vom Lid geschützt. Häufig entsteht dadurch eine Entzündung der Augenlider und der Bindehaut. Außerdem treten Beschwerden wie rote Augen, Kratzen, Trockenheit, Lichtempfindlichkeit und Augentränen auf. Durch einen Eingriff können wir das Unterlid straffen, sodass dieses dann wieder an der Bindehaut anliegt.

Hängen des Oberlides mit Gesichtsfeldeinschränkung (Ptosis)

Als Hängelid oder Ptosis bezeichnet man das Herunterhängen meist eines oder beider Lider, oft infolge einer Muskel- oder Sehnendegeneration. In den meisten Fällen ist ein Hängelid ein kosmetisches Problem. Eher selten stellt das Hängelid ein medizinisches Problem dar. Nämlich dann, wenn es den Patienten beim Sehen massiv einschränkt.

Wenn Verdacht auf eine Ptosis besteht, müssen die Augen gründlich untersucht werden. Auch auf allgemeine Ursachen (z.B. neurologische Erkrankungen, Schilddrüsenstörungen) muss geachtet werden. Wenn diese Erkrankungen ausgeschlossen oder behandelt sind und sich der Verdacht auf eine Ptosis bestätigt, sollte ein Lideingriff durchgeführt werden.

Tumorentfernung (Basaliome)

Die Diagnose eines Tumors am Augenlid löst meist einen Schreck aus. Doch der Begriff Tumor beschreibt medizinisch zunächst nur eine Geschwulst, die nicht notwendigerweise bösartig, sondern meist harmloser Natur ist.

Die häufigsten Lidtumoren sind so genannte Hagel- oder Gerstenkörner. Diese entstehen, wenn sich entzündete Talgdrüsen des Lides abkapseln und verhärten. Wenn Augensalben nicht mehr helfen, wird der gutartige Tumor vom Inneren des Lides aus entfernt. Während bösartige Geschwulste äußerst selten sind, treten halbbösartige Tumore der Augenlider (Basaliome) öfter auf. Die Basaliome streuen zwar nicht, wachsen aber lokal zerstörend, so dass sie früh entfernt werden sollten. Hier können wir mit einem gezielten Eingriff Abhilfe schaffen.

Ästhetische Lidchirurgie

Bei der ästhetischen Lidchirurgie handelt es sich um operative Eingriffe, die aus primär ästhetischen Gründen durchgeführt werden, ohne dass eine offensichtliche Fehlfunktion vorliegt.

Die am häufigsten durchgeführten Behandlungen sind:

  • Hängen des Oberlides ohne Gesichtsfeldeinschränkung (Ptosis)
  • Tränensäcke (Unterlid-Blepharochalasis)
  • Entfernung gelblicher Fett- und Cholesterineinlagerungen (Xanthelasmen)
  • Schlupflider (Oberlid-Blepharochalasis)
Augenklinik Dr. Hoffmann
Notfälle
Augenklinik Dr. Hoffmann
Notfälle